Die 7 SUP Anfängerfehler – und wie du sie vermeidest

#4 könnte dein Leben retten
Es geht also los.

Du hast dir ein SUP Board und passendes Zubehör gekauft, die ersten Sonnenstrahlen schimmern auf dem Fluss oder dem See und die Vorfreude ist kaum zum Aushalten.

Aber Vorsicht!

Einfach paddeln ist als Anfänger nicht ratsam. Denn dann begehst du wahrscheinlich einen der großen 7 SUP Anfängerfehler. Welche das sind und wie du sie vermeiden kannst, zeigen wir dir auf dieser Seite.

Los geht es noch vor dem Paddeln. Denn du weißt ja: Vorsorge ist immer besser als Nachsorge. Auch beim Stand Up Paddling. Deshalb treten viele Anfängerfehler sogar noch vor dem Paddeln auf. Schauen wir es uns an. Hier kommt SUP Anfängerfehler #1:

SUP Anfängerfehler #1 – Witterung nicht beachten

Klar, wenn Sonne ist, dann ruft das Wasser. Einfach oder? Nein.

Ganz so einfach ist es nicht. Du musst dir vorher nicht nur anschauen wie viel Grad es bei deinem Stand Up Paddling Abenteuer haben wird, sondern beispielsweise auch wie stark der Wind wehen wird.

Zu viele Anfänger schauen gar nicht auf die Winddaten und geben dann nach kurzer Zeit entnervt auf, weil der Gegenwand zu stark ist. Beachte, dass du beim Stand Up Paddling aufrecht auf dem Board stehst. Du bist quasi die perfekte Zielscheibe für Wind.

Außerdem kann es, je nachdem wo du paddelst, auch zu stärkerem Wellengang kommen. Auch das ist als Anfänger nicht so einfach zu meistern. Wellen machen zwar Spaß, aber ohne die ersten Erfahrungen damit ist es sehr mühsam – und teilweise gefährlich (siehe Anfängerfehler Nummer 4).

Nochmal zum Thema Sonne: Ja, auch wir lieben Sonne. Und auf einem SUP Board zu stehen ist für Sonnenanbeter sicherlich mit das Größte. Aber bei aller Euphorie solltest du die Sonnencreme nicht vergessen. Das Wasser verstärkt die Sonnenstrahlung nämlich.

Achte also darauf, dass du nicht bei starkem Wind paddelst (außer du willst es) und schmiere dich immer mit genug Sonnencreme ein.

SUP Anfängerfehler #2 – Falsche Bekleidung

Rot geht gar nicht mit grün und blaue Streifen sind sowas von out! 😉

Ups, wir waren gerade beim Thema Mode. Aber im Ernst. Die falsche Bekleidung kann sehr gefährlich werden – und zwar nicht, weil du dich mit neongrellen Farben bei den Mit-SUPlern unbeliebt machst.

SUP ist eine Wassersportart ähnlich wie Wellenreiten oder Kitesurfen. Das Element Wasser wird von vielen Anfängern unterschätzt. In ihrer Vorstellung stehen sie stundenlang auf dem Stand Up Paddling Board und genießen die Sonne. „PLATSCH!“

In der Praxis wirst du aber gerade als Anfänger häufiger mal im Wasser landen. So ist das eben beim SUP. Auch später, wenn du Tricks lernen willst, fällst du bestimmt öfters ins Wasser.

Wenn du hier die falsche Bekleidung anhast, wird es brenzlig. Viele Anfänger tragen zum Beispiel dicke Wollpullis beim Paddeln. Da sind wir wieder beim Punkt Mode…

Dicke Hoodies sehen zwar lässig aus, aber wenn du ins Wasser fällst, saugen sie sich auch sofort mit Wasser voll und werden richtig schwer! Und mit diesem Gewicht musst du dann wieder auf dein Board klettern.

Stell dir folgendes Szenario vor:

Du bist an einem wunderschönen Nachmittag mit deinen Freunden zum Stand Up Paddling am Ammersee in Bayern verabredet. Es gibt kühles Bier für später und es wird gegrillt. Ein paar sitzen am Ufer, lesen und bewundern deine SUP-Künste. So geht das gefühlt ewig und alle haben Spaß. Mit der Zeit wirst du etwas müder, aber wagemutiger. Du paddelst weit weg vom Ufer und „PLATSCH!“ liegst du im Wasser.

Nach dem kompletten anstrengenden Nachmittag mühst du dich mühsam und mit letzter Kraft auf dein SUP Board. Deine Kapuze verheddert sich auch noch am Board und das Paddel schwimmt auch noch weg.

Endlich zurück am Ufer haben sich die bewundernden Blicke in neckische Späße verwandelt.

da hilft auch der coole Hoody nichts. 😉

Also, achte auf deine Sicherheit, zieh Badesachen oder einen Trockenanzug an. Da gibt es auch modische Varianten.

Die richtige Bekleidung für Stand Up Paddling Frühling/Sommer

Die besten Stand up Paddles für Einsteiger 2019

Bald ist es Sommer und die etablierten Hersteller bringen neue SUP Boards heraus. Zeit aktiv zu werden! Das richtige SUP Board? Es gibt ein paar Kriterien, die du beachten solltest. Wir wollen dir mit Vergleichen und Tipps um das Thema helfen, damit du den Spaß auf dem Brett perfekt genießen kannst.

 

Das sind die SUP Boards, die andere Leute sehr oft kaufen.

Fit Ocean Malibu
299,00 €
  • SUP BOARD ART
    Aufblasbares SUP
  • Länge
    300x75x15 cm
  • Zubehör
    vorhanden
  • Preis / Leistung
    5/5
Aqua Marina Fusion SUP
429,00 €
  • SUP BOARD ART
    Aufblasbares SUP
  • Länge
    330x75x15cm
  • Zubehör
    vorhanden
  • Preisleistung
    4/5
Aqua Marina Thrive SUP
999,00 €
  • SUP BOARD ART
    Aufblasbares SUP
  • Länge
    300x75x15cm
  • Zubehör
    vorhanden
  • Preisleistung
    4/5
SUP Anfängerfehler #3 – Keine Schwimmweste

Eng verwandt mit Anfängerfehler #2 ist dieser hier: Keine Schwimmweste.

Auch das ist beim Wassersport, also auch beim Stand Up Paddling, (leider) häufig zu beachten. Aufgrund der Coolness wird auf die Schwimmweste verzichtet. Nach dem Motto: „Schwimmen kann ich doch und sieht blöde aus!“.

Es gibt aber einen Unterschied zwischen Schwimmen im Schwimmbad oder auf das Board steigen, nachdem du ins Wasser gefallen bist. Vielleicht musst du dein Board ja auch erst nochmal suchen.

Das Aufsteigen auf das Board kann mit der Zeit anstrengend werden – denn allein das Paddeln ist ja schon ein Ganzkörpertraining.

Tu dir also selbst ein Gefallen und sorg dafür, dass du eine Schwimmweste anhast. Sie macht es einfach so viel einfacher und damit spaßiger zu Paddeln!

SUP Anfängerfehler #4 – Keine Leash

Eine Leash verbindet dich mit dem Board. Entweder befestigst du sie an deinem Fußgelenk, am Kniegelenk oder mit einem Gurt um deine Hüfte. Sie kann im Zweifel Leben retten.

Deshalb ist dieser Anfängerfehler wahrscheinlich der schwerste!

Früher oder später fällt jeder vom Brett – auch erfahrene Stand Up Paddling Fortgeschrittene. In diesem Fall ist es wichtig, eine gute Leash zu haben.

Wenn du (Anfängerfehler #1) nicht auf die Wetterverhältnisse geachtet hast und deshalb bei starkem Wind aber ohne Leash auf deinen Lieblingssee gefahren bist, dann solltest du besser auf keinen Fall ins Wasser stürzen.

Fällst du jetzt nämlich, kann es sehr gut sein, dass dein SUP Board vom Wind einfach ohne dich weggetrieben wird. Du versuchst dann hoffentlich mit Schwimmweste (Anfängerfehler #3) und mit Wassersportbekleidung (Anfängerfehler #2) über Wasser zu bleiben.

Das kann ziemlich brenzlig werden und es sterben leider immer noch Menschen genau deshalb.

Und selbst, wenn du die Witterung gut eingeschätzt hast, kann es immer noch so viele Fälle geben, bei denen die Leash dein Leben retten kann.

Wenn du schlecht schwimmen kannst, wenn du keine Lust auf die Schwimmweste hast, wenn das Wetter plötzliche umschwingt, wenn du auf einmal Panik bekommst, obwohl du gut schwimmen kannst oder auch wenn fast keine Menschen in der Nähe sind…

Bei all diesen Situationen wirst du froh sein eine Leash zu haben. Wir empfehlen diese Leash.

 

Zwischenfazit

Wir wollen dir mit den Anfängerfehlern #1 – #4 keineswegs die Laune trüben.

Nein, uns geht es darum, dass du dein Stand Up Abenteuer vor allem sicher genießen kannst.

Das ist wirklich das Wichtigste und es gibt leider immer noch zu viele Leute, die sich um ihre eigene Sicherheit und die von anderen einfach nicht kümmern! Also:

  • Beachte die Witterung
  • Kleide dich einer Wassersportart entsprechend
  • Trage eine Schwimmweste
  • Benutze eine SUP Leash

SUP Anfängerfehler #5 – Falsche Position auf dem Board

Jetzt stehst du endlich vorbereitet und gesichert auf dem Board! Juhu!!!!!!!!

Wie geht es jetzt weiter? Naja, erstmal den richtigen Stand einnehmen.

Viele Anfänger haben ein komisches Gefühl auf dem SUP Board. Einerseits logisch, weil ungewohnt, andererseits merken sie vielleicht instinktiv schon, dass etwas nicht stimmt.

Du solltest nicht zu weit vorne und nicht zu weit hinten auf deinem Brett stehen. Am besten stehst du dort, wo der Tragegriff ist. Damit bist du perfekt ausbalanciert.

Schaue beim Paddeln immer nach vorne. Du willst ja schließlich wissen, was auf dich zukommt. Ein Blick nach unten macht den Körper oft auch steif und unflexibel. Das senkt deine Balancefähigkeiten.

Genauso wichtig ist es die Beine nicht komplett durchzustrecken. Gehe leicht in die Knie, ähnlich wie wenn du eine Kniebeuge machen würdest. Das hat gleich 3 tolle Vorteile:

  1. Du kannst Wellen viel besser ausgleichen und stehst schön ausbalanciert auf dem Board
  2. Du kannst das Paddel viel besser handeln
  3. Du trainierst deinen Hintern und deine Beine stärker ( 😉 )

Also, finde erstmal deine Position auf dem SUP Board, gehe leicht in die Knie, schaue nach vorne und beachte dann Anfängerfehler #6…

SUP Anfängerfehler #6 – Falsches Paddelhandling

Mit ein entscheidender Faktor bei der Technik ist dein Paddelhandling, also die Art und Weise wie du das Paddle greifst, hältst und bewegst.

Generell gibt es hier so viele unterschiedliche Fehlerbilder, dass wir dir einfach zeigen wollen, wie es richtig geht.

Greife das Paddel immer mit einer Hand am Schaft und einer Hand am Griff. Außer wenn du im Knien paddelst (dann greifst du mit beiden Händen am Schaft), ist das die beste Paddelhaltung.

Wenn dein Paddel auf deiner linken Seite ins Wasser geht, greift deine rechte Hand den Griff und deine linke Hand den Schaft. Wenn du die Seite wechseln willst, dann greife einfach um.

Wenn das Paddel ins Wasser eintaucht, beachte 3 Dinge:

  1. Der Knick am Paddel muss immer von dir weg zeigen
  2. Das Blatt muss immer komplett ins Wasser
  3. Ziehe nur bis ungefähr zu deinen Fersen

 

Damit du dich und das SUP Board auch effektiv nach vorne ziehen kannst, muss der Knick logischerweise von dir weg zeigen.

Stell dir einfach vor, du willst mit einem Löffel noch die letzten guten Maiklößchen in der Suppe zu dir ziehen. Das machst du auch mit der offenen Seite, also ist der Knick weg von dir. 😊

 

Außerdem muss das Blatt komplett ins Wasser, damit du keine wertvolle Kraft verschwendest. Sonst müsstest du viel öfter und schneller paddeln, um voranzukommen. Nutze immer die volle Fläche des Blattes und zieh dich mit ordentlich Power voran.

Gerade Anfänger haben hier Angst, weil sie sich noch unsicher auf dem Stand Up Paddle Board fühlen. Aber kleine, schwache Züge machen alles nur noch instabiler. Keine Angst also und zieh kräftig!

Du solltest beim Ziehen mit dem Paddel nur bis zu deinen Fersen gehen.

Ganz einfach deshalb, weil du:

  1. Sonst deine Mit SUP Paddler mit Wasser vollspritzt

und

  1. Sonst sehr viel Kraft verlierst, weil du sowieso nur noch Wasser in die Luft schaufelst

Das Paddeln an sich kommt übrigens aus dem ganzen Körper und nicht nur aus den Armen. Sonst wäre es ja kein Ganzkörpertraining. 😊

Lass deine Arme also gestreckt und hole die Kraft aus der Hüfte.

Jetzt hast du gelesen, wie das mit dem Paddeln am besten funktioniert. Kommen wir nun zum letzten Anfängerfehler, dem Board.

SUP Anfängerfehler #6 – Falsches Paddelhandling

Mit ein entscheidender Faktor bei der Technik ist dein Paddelhandling, also die Art und Weise wie du das Paddle greifst, hältst und bewegst.

Generell gibt es hier so viele unterschiedliche Fehlerbilder, dass wir dir einfach zeigen wollen, wie es richtig geht.

Greife das Paddel immer mit einer Hand am Schaft und einer Hand am Griff. Außer wenn du im Knien paddelst (dann greifst du mit beiden Händen am Schaft), ist das die beste Paddelhaltung.

Wenn dein Paddel auf deiner linken Seite ins Wasser geht, greift deine rechte Hand den Griff und deine linke Hand den Schaft. Wenn du die Seite wechseln willst, dann greife einfach um.

Wenn das Paddel ins Wasser eintaucht, beachte 3 Dinge:

  1. Der Knick am Paddel muss immer von dir weg zeigen
  2. Das Blatt muss immer komplett ins Wasser
  3. Ziehe nur bis ungefähr zu deinen Fersen

 

Damit du dich und das SUP Board auch effektiv nach vorne ziehen kannst, muss der Knick logischerweise von dir weg zeigen.

Stell dir einfach vor, du willst mit einem Löffel noch die letzten guten Maiklößchen in der Suppe zu dir ziehen. Das machst du auch mit der offenen Seite, also ist der Knick weg von dir. 😊

 

Außerdem muss das Blatt komplett ins Wasser, damit du keine wertvolle Kraft verschwendest. Sonst müsstest du viel öfter und schneller paddeln, um voranzukommen. Nutze immer die volle Fläche des Blattes und zieh dich mit ordentlich Power voran.

Gerade Anfänger haben hier Angst, weil sie sich noch unsicher auf dem Stand Up Paddle Board fühlen. Aber kleine, schwache Züge machen alles nur noch instabiler. Keine Angst also und zieh kräftig!

Du solltest beim Ziehen mit dem Paddel nur bis zu deinen Fersen gehen.

Ganz einfach deshalb, weil du:

  1. Sonst deine Mit SUP Paddler mit Wasser vollspritzt

und

  1. Sonst sehr viel Kraft verlierst, weil du sowieso nur noch Wasser in die Luft schaufelst

Das Paddeln an sich kommt übrigens aus dem ganzen Körper und nicht nur aus den Armen. Sonst wäre es ja kein Ganzkörpertraining. 😊

Lass deine Arme also gestreckt und hole die Kraft aus der Hüfte.

Jetzt hast du gelesen, wie das mit dem Paddeln am besten funktioniert. Kommen wir nun zum letzten Anfängerfehler, dem Board.

Stand Up Paddling Technik in Action

SUP Anfängerfehler #7 – Falsches SUP Board

Das ist wohl der grundlegendste Fehler beim Stand Up Paddling. Ein Board wird nicht aufgrund der Eigenschaften und Ziele gekauft, sondern nur danach, welche SUP Boards gerade im Sonderangebot sind.

Das ist aber ein Fehler.

Passt das Board nicht zu dir, dann wirst du keinen Spaß damit haben.

Investiere daher lieber etwas mehr Zeit in die Auswahl des perfekten Boards und etwas mehr Geld in die Qualität.

Viele Anfänger wollene einfach nur irgendein Board, sind sich aber gar nicht darüber im Klaren, dass es verschiedene Materialien, Boardtypen und Einsatzgebiete gibt.

Deshalb haben wir dir auf unserer Startseite auch die SUP Board Checkliste als Download zur Verfügung gestellt.

Zusammen mit den vorgestellten Eckdaten, siehst du genau, welches Board zu dir und deinen Wünschen passt.

Die Neusten Stand up Paddles 2019

Neue Trends 2019 im Stand Up Paddling.
Fit Ocean Malibu
299,00 €
  • SUP BOARD ART
    Aufblasbares SUP
  • Länge
    300x75x15 cm
  • Zubehör
    vorhanden
  • Preis / Leistung
    5/5
Aqua Marina Fusion SUP
429,00 €
  • SUP BOARD ART
    Aufblasbares SUP
  • Länge
    330x75x15cm
  • Zubehör
    vorhanden
  • Preisleistung
    4/5
Aqua Marina Thrive SUP
999,00 €
  • SUP BOARD ART
    Aufblasbares SUP
  • Länge
    300x75x15cm
  • Zubehör
    vorhanden
  • Preisleistung
    4/5

Fazit – Stand Up Paddling Anfängerfehler

Du siehst, viele der großen 7 Anfängerfehler beim SUP Paddling sind Folgen schlechter Vorbereitung. Hier nochmal in der Übersicht:

 

  • SUP Anfängerfehler #1 – Witterung nicht beachten
  • SUP Anfängerfehler #2 – Falsche Bekleidung
  • SUP Anfängerfehler #3 – Keine Schwimmweste
  • SUP Anfängerfehler #4 – Keine Leash
  • SUP Anfängerfehler #5 – Falsche Position auf dem Board
  • SUP Anfängerfehler #6 – Falsches Paddelhandling
  • SUP Anfängerfehler #7 – Falsches SUP Board

 

Wir haben dir gezeigt, wie du eigentlich sogar ganz einfach alle 7 SUP Anfängerfehler vermeiden kannst. Es ist gar nicht so schwer. Und wirklich entstehen die meisten Fehler in der Praxis nicht etwa durch mangelndes Talent oder Probleme mit anderen Wassersportlern vor Ort, sondern einfach aus sehr schlechter Vorbereitung.

Das fängt beim SUP Board Kauf an, bei dem meist nur auf den Preis geschaut wird. Dann geht es weiter bei der Planung des SUP Abenteuers, bei dem Gefahren nicht beachtet und keine Sicherheitsmaßnahmen ergriffen werden.

Kümmerst du dich aber gewissenhaft schon im Vorfeld um das alles, dann ist die Technik auf dem Board wirklich das Einfachste.

Es ist also gar nicht schwer Anfängerfehler zu vermeiden und wir wünschen dir viel Spaß bei deinem SUP Abenteuer!

Um das richtige SUP Board zu finden, besuche unsere Startseite. Da findest du spannende Infos über die Boards, Eckdaten und wichtige Entscheidungshilfen. Finde das SUP Board, das zu dir passt!